Im Herbst 2003 sollte es noch einmal in die Sonne gehen. Unsere Wahl fiel auf Kuba.

 

“Dort wo die Cocktails und die alten Autos herkommen. Wo die Havannas von Hand gedreht werden und wo der Son das Abendessen begleitet.

Kuba - Perle der Karibik”.

 

Wenn man den Versprechungen der Reisekataloge glaubt, so muss Kuba die schönste Insel der Karibik sein. Von einer früheren Reise wußte ich, dass mindestens die karibische See (in der ich hervorragend schnorcheln war) und  die Altstadt von Havanna eine Reise wert sind. Jetzt wollten wir einen noch umfassenderen Eindruck der Karibik- insel gewinnen und entschieden uns für eine Rundreise mit anschließendem Badeaufenthalt.

 

Auf dieser und den folgenden Seiten versuche ich zum ersten Mal, das Prinzip der alleinigen Bildbericht- erstattung zu ergänzen. Dies soll und kann kein Reisehandbuch ersetzen. Vielmehr gab es auf der Rundreise eine solche Fülle von Informationen, die ich einfach unstrukturiert und ungeprüft(!) weitergeben möchte.

 

Weiter gehts mit dem Reiseverlauf.

 

Auflösung: Überfallartig wird den Herren der Schöpfung in Havannas Altstadt das karibische Lebensgefühl nahegebracht - gegen ein kleines Trinkgeld versteht sich. In der Regel finden das nur ungebundene Touristen schön. Die anderen machen gute Miene zum frivolen Spiel und zahlen.

Mit dem Oldtimer fahren ist in allen größeren Städten möglich. Offiziell ist die Mitnahme von Touristen nicht erlaubt.

Märchenhafter Palacio de Valle in Cienfuegos: Alte Pracht- und Prunkbauten gibts in Kuba vielerorts zu bewundern. Die Altstadt von Havanna wurde von der UNESCO zum “Weltkulturerbe” erklärt.

Kuba-Home

Kuba-Home

Kuba2003

Stand: 15.01.2004